Zurück

Veranstaltungen

Tag der Freien 2021 - Ist PR unsere einzige Chance?

Immer noch schlechtere Honorare zu noch mieseren Arbeitsbedingungen: Für freischaffende Journalistinnen und Fotografen ist das längst Berufsalltag. Oder doch nicht?

Cartoon: Max Spring


Nachdem wir den Tag der Freien 2020 pandemiebedingt auf 2021 verschieben mussten, wollen wir den 18. Tag der Freien nun endlich nachholen. Wir liefern Inspirationen, wie man auf dem hart umkämpften Markt seine Arbeit gut verkauft. In Meeting Points diskutieren wir Strategien von Berufskolleginnen und -kollegen, seien es innovative Produkte, aussergewöhnliche Themen, direkte Kontakte oder schlicht Hartnäckigkeit.

Gleichzeitig brechen wir aber auch ein Tabu und thematisieren die PR-Arbeit. Diese ist längst fester Bestandteil im Alltag von fast allen Freien. Aber ist das schlimm? Was bedeutet die Tatsache für den Journalismus, wo gilt es, aufzupassen und wo zieht jeder und jede Einzelne die Grenze? Susan Boos, Präsidentin des Presserats, geht dieser Frage in ihrem Inputreferat auf den Grund. Und wir diskutieren über Geld und den Wert der Arbeit im PR-Bereich und im Journalismus: in der grossen Runde und beim anschliessenden Apéro am Tag der Freien.

Hier zum Programm


Die Tagung kostet für syndicom-Mitglieder Fr. 50.–, für Nichtmitglieder Fr. 100.–.
Inbegriffen sind Getränke und Apéro. Wer bis zur Tagung beitritt, bezahlt nur den Mitgliederpreis.

Am Tag gilt Maskenpflicht und die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Ein Covid-Zertifikat wird nicht benötigt.


Falls du bereits einen my.syndicom Account hast, kannst du dich gleich mit deinen Benutzerdaten an diese Veranstaltung anmelden.



Lageplan